Startseite
Sie sind hier: Startseite » Korken » Naturkorken

Naturkorken

  • Ein hochwertiger Naturkorken ist der traditionelle Weinverschluss, so wie er von Winzern und Weinkennern weltweit erwartet und geschätzt wird. Die exzellenten Eigenschaften sorgen für einen idealen Aromaschutz des Weines durch die Kombination des zu 100% natürlichen Korkmaterials mit den besten und neuesten Verarbeitungsmethoden.
  • Unsere Naturkorken sind in den Längen 38 mm, 45 mm, 49 mm und 54 mm erhältlich. Der handelsübliche Durchmesser beträgt 24 mm für Standardmündungen, d. h. Bandmündungen mit dem Innendurchmesser von 18,3 mm (+/-0,2 mm) gemessen in 20 mm Verkorkungstiefe.
  • Auf Anfrage sind auch andere Durchmesser zum Einsatz von Sondermündungen wie Magnum-, oder Doppelmagnumflaschen lieferbar.
  • Die Waschung erfolgt mit einer wasserbasierten Peroxydlösung, die gleichermassen eine mikrobiologischen Desinfektion und auch die Darstellung eines natürlichen, äußeren Erscheinungsbildes sichert. Wechselwirkungen mit dem Wein werden bei der Waschung durch die vollständige Bindung aller Partikel ausgeschlossen.

Technische Daten:

Eigenschaft Spezifikation Methode
Länge 33, 38, 40, 42, 45, 49, 54 mm +- 0.7 mm NP 2803-1/ ISO 9727-1
Durchmesser 22, 23, 24, 25, 26 mm +- 0.4 mm NP 2803-1/ ISO 9727-1
Waschung Hydrogen Peroxyd  
Beschichtung wahlweise mit oder ohne Farbbeschichtung  
Markenaufdruck Tinte, Brandzeichen  
Oberflächenbehandlung Paraffin, Silikon  
Feuchte 4 - 8% NP 2803-2/ISO 9727-3
Auszugskraft 30 +- 10 daN NP 2803-4/ISO 9727-5
Mikrobiologie <= 4 Kolonien / Korken NP 3725/ISO 10178
Peroxyd Rückstände negativ NP 4296/ISO 21128
Sensorischer Test keine Fremdgerüche ISO 22308
TCA Bestimmung <= 2 ng/l ISO/DIS 20752

Anwendungsempfehlungen:

  • Lagerung der Korken: Die Umweltbedingungen der Lagerung dürfen keine Änderungen der physisch-chemischen noch der sensorisch wahrnehmbaren Eigenschaften verursachen. Die für eine effiziente Verkorkung notwendige Feuchtigkeit der Korken beträgt 5 bis 8%. Die übermässige Feuchtigkeit kann mikrobiologische Änderungen verursachen. Auf der anderen Seite verlieren zu trockene Korken ihre Elastizität und somit die Dichtungskapazität. Die Kälte verursacht eine Härtung der Korken und vermindert ihre Elastizität. Die Hitze seinerseits macht den Korken zu weich, was eine unsachgemässe Einführung des Korkens in die Flasche verursachen kann.
  • Es ist also somit unabkömmlich, dass die Lagerung keine Fremdgerüche hat, trocken und temperiert ist (relative Feuchtigkeit zwischen 50 und 65% und Temperatur zwischen 15 und 25 º). Die Korken müssen nach einer Maximalfrist von 6 Monaten zur Verwendung kommen. Nach dieser Frist kann die Oberflächenbehandlung einen Teil ihrer Effizienz verlieren.
  • Grundregeln für eine gute Weinabfüllung: In der Phase der Verkorkung müssen überhöhte innere Druckwerte der Flasche vermieden werden. Das Abfüllsystem mit Vakuum ist das geeigneteste. Die Flaschenhälse müssen sauber und trocken sein im Augenblick der Verkorkung, um zu verhindern, dass ein Flüssigkeitsfilm sich zwischen dem Korken und der Flasche bildet, der ein seitliches Auslaufen und/oder Mikrobenentwicklung verursachen könnte.
  • Die Kompression des Korkens muss langsam sein aber die Einführung in die Flasche muss schnell sein. Wenn die Kompression zu schnell ist, besteht die Gefahr, dass sich Falten bilden auf der Oberfläche des Korkens. Wenn die Einführung zu langsam ist, beginnt der Korken seinen Durchmesser zurückzuerlangen bevor er die endgültige Position erreicht hat. Dies kann zu einer Deformation des Korkens führen und einen zu hohen Druck herbeiführen.
  • Die durch die Zangen verursachte Kompression darf nicht mehr als 30% des Korkdurchmessers betragen, sodass der Durchmesser höchstens 1,5 bis 2 mm unter dem Durchmesser des Flaschenhalses liegt. Eine zu hohe Kompression kann zum Verderben der Korkenzellen führen und die Elastizität und die Kapazität der Dichtung in Leidenschaft ziehen. Der leere Raum zwischen dem Korken und dem Wein (head space) soll immer mehr als 15 mm betragen, um zu hohe Druckwerte im inneren der Flasche zu verhindern. Das Niveau der Füllung der Flaschen muss ebenfalls eingehalten werden.
  • Bevor die Flasche in die horizontale Position oder mit dem Kopf nach unten gelegt wird, soll man 5 Minuten warten, um die dimensionale Rückstellung des Korkens gegen den Flaschenhals zu erlauben und somit eine wirksame Dichtung zu gewährleisten. Die Wartung, Einstellung und Säuberung der Verkorkungsmaschine sind ein sehr wichtiger Faktor für eine korrekte und wirksame Abfüllung. Die Zangen müssen häufig nach ihrem Zustand und Einstellung geprüft werden, sowie die Gleichrichtung der Korken mit den Flaschen. Der vom Lieferanten empfohlener Wartungsplan der Maschine muss genauestens eingehalten werden.
  • info@pro-cap.de
  • Tel 04221 - 78 01 92 / Fax 04221 - 78 01 94
  • PRO-CAP GmbH / Lange Wand 22, 27753 Delmenhorst